„Die Wege der Freiheit“ – Jean-Paul Sartre als politischer Schriftsteller

In seiner aus dem Nachlass um den Roman „Die letzte Chance“ ergänzten Romantrilogie „Die Wege der Freiheit“ beschreibt Sartre die Möglichkeiten und Probleme existenzieller, moralischer und politischer Freiheit.

Dabei geht es sowohl um Illusionen der Freiheit (wie in „Zeit der Reife“), als auch um die Bedeutung der (politischen und existenziellen) „Situation“ für die Realität der Freiheit (wie in „Der Aufschub“) sowie schließlich um das Verhältnis von Freiheit und moralischer bzw. politischer Verantwortung (wie in „Der Pfahl im Fleische“).

Insgesamt entwirft Sartre in diesem Romanzyklus an Hand der verschiedenen Persönlichkeiten und Schicksale seiner Romanfiguren die Grundzüge einer philosophischen Theorie existenzieller, moralischer und politischen Freiheit. Im Seminar sollen diese Grundzüge erarbeitet und kritisch gewürdigt werden.

Termin: Sa. 29.09.2018, 10:30 – 16:00 Uhr
Gebühr: € 30 – Schüler, Studenten, Arbeitslose: frei
Referent: Prof. Dr. Rudolf Lüthe
In Kooperation mit der LAG