Der falsche Mythos des Abendlandes

Kritische Fragen an die übliche Deutung unserer Geschichte

In unseren Köpfen sieht unsere Geschichte aus wie eine stete Entwicklung zu immer mehr Freiheit, Wohlstand, Demokratie und Wissenschaft. In der Schule und in der öffentlichen Wahrnehmung wird uns stets das Bild vermittelt, der „Westen“ sei der Hort der Menschenrechte und der Freiheit und müsse diese „westlichen Werte“ dem Rest der Welt vermitteln. Alles andere wird als bloßer unerwünschter Nebeneffekt oder Rückschlag gewertet. Diesen oftmals wenig reflektierten Mythos unserer eigenen Geschichte wollen wir uns näher anschauen und auf seine Stichhaltigkeit hin befragen.

Angesichts der Globalisierung wird es Zeit, ein ehrliches Selbstverständnis aufzubauen und uns klarzumachen, welchen Werten unsere Zivilisation tatsächlich folgt.

Gefragt, was er von der westlichen Zivilisation halte, soll Gandhi gesagt haben: „Ich finde, das wäre eine gute Idee“.

Termin: Sa. 21.04.2018, 10:30 – 16:00 Uhr
Gebühr: € 30 – Schüler, Studenten, Arbeitslose: frei
Referent: Jörg Wichmann
In Kooperation mit der LAG