Das Heilige in der Gegenwart

In der entzauberten Moderne wird kaum mehr von dem Phänomen des Heiligen gesprochen. In jüngster Zeit aber begegnet uns die Rede vom Heiligen in unterschiedlichen Zusammenhängen, wie etwa dem „heiligen Krieg“, der „Heiligkeit der Person“ oder der „Heiligkeit der Natur“. Deshalb sprechen einige Zeitdiagnostiker auch von einer „Wiederkehr des Heiligen“ vor dem Hintergrund der Krise der Moderne.

In dem Seminar wird zunächst die Frage gestellt, was mit dem umstrittenen Phänomen des Heiligen gemeint ist. Sodann soll gefragt werden, was den Menschen heute noch heilig ist und wo die Grenze zwischen dem Hei-ligen und dem Idol verläuft. Nach Rudolf Otto besitzt das Heilige ein Doppelgesicht: sowohl eine faszinierende als auch eine erschreckende Seite. Nicht zuletzt soll auf den Bezug des Heiligen zur Kirche und zur Mystik eingegangen werden. Ist doch der Kern des Heiligen die Mystik bzw. wie Karl Rahner sagt: „Der Christ von morgen wird ein Mystiker sein, oder er wird gar nicht mehr sein.“ Abschließend wird auf die Zukunft des Heiligen eingegangen.

Termin: Sa. 12.05.2018, 10:30 – 16:00 Uhr
Gebühr: € 30 – Schüler, Studenten, Arbeitslose: frei
Referent: Prof. Dr. Wolfgang Gantke